´

Antrag Satzungsänderung – § 23

SEPA-Regelungen

Dazu gibt es in den Vereinen unterschiedliche Verfahren:
die Mitglieder überweisen ihren Beitrag nach Zahlungsaufforderung durch den Verein oder die Beiträge werden im Lastschriftverfahren per Einzugsermächtigung erhoben.
Eine Pflicht des Vereinsmitglieds, die Beiträge im Lastschriftverfahren von seinem Konto abbuchen zu lassen, besteht gesetzlich nicht. Die Satzung kann jedoch einen Anspruch des Vereins an das Mitglied auf Erteilung einer Einzugsermächtigung begründen. Erst dann hat der Verein gegenüber dem Mitglied einen Anspruch auf Erteilung der Einzugsermächtigung. Durch einen einfachen Beschluss des Vorstands oder der Mitgliederversammlung ohne Satzungsgrundlage kann eine Mitgliederpflicht zur Erteilung einer Einzugsermächtigung für die Teilnahme am Lastschriftverfahren nicht begründet werden.


Neufassung des

§ 23 Abwicklung des Beitrags- und Gebührenwesen


(1) Der Jahresbeitrag ist am 01.01. des Jahres fällig und muss bis dahin auf dem Konto des Vereins eingegangen sein.


(2) Die Aufnahme in den Verein ist davon abhängig, dass sich das Mitglied für die Dauer der Mitgliedschaft verpflichtet, dem Verein ein SEPA-Mandat für den Lastschrifteinzug der Mitgliedsbeiträge zu erteilen. Die Erklärung des Mitglieds dazu erfolgt mit auf dem Aufnahmeantrag.


(3) Von Mitgliedern, die dem Verein eine Einzugsermächtigung erteilt haben, wird der Beitrag zum Fälligkeitstermin eingezogen.


(4) Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein laufend Änderungen der Kontoangaben (IBAN und BIC), den Wechsel des Bankinstituts sowie die Änderung der persönlichen Anschrift und der E-Mail-Adresse mitzuteilen.


(5) Mitglieder, die nicht am Einzugsverfahren teilnehmen, tragen den erhöhten Verwaltungs- und Bearbeitungsaufwand des Vereins im Rahmen einer Bearbeitungsgebühr, die der Vorstand festsetzt.


(6) Weitere Einzelheiten zum Beitragswesen kann der Vorstand in der Beitragsordnung regeln.


(7) Kann der Bankeinzug aus Gründen, die das Mitglied zu vertreten hat, nicht erfolgen und wird der Verein dadurch mit Bankgebühren (Rücklastschriften) belastet, sind diese Gebühren durch das Mitglied zu tragen.


(8) Wenn die Beiträge zum Zeitpunkt der Fälligkeit nicht beim Verein eingegangen sind, befindet sich das Mitglied ohne weitere Mahnungen in Zahlungsverzug. Der ausstehende Jahresbeitrag ist dann bis zu seinem Eingang gemäß § 288 Abs. 1 BGB mit [Höhe des Zinssatzes einsetzen] Prozentpunkten über dem Basiszinssatz nach § 247 BGB zu verzinsen.


(9) Im Übrigen ist der Verein berechtigt, ausstehende Beitragsforderungen gegenüber dem Mitglied gerichtlich oder außergerichtlich geltend zu machen. Die dadurch anfallenden Kosten und Gebühren hat das Mitglied zu tragen.


(10) Fördermitglieder zahlen ausschließlich den jeweiligen Grundbeitrag wie volljährige aktive Mitglieder für Einzelmitgliedschaften nach Beendigung der Schulausbildung/ des Studiums. Höhere Beitragszahlungen sind möglich. Bei Fördermitgliedschaften fällt keine Aufnahmegebühr an.


(11) Alle laufenden Beiträge und sonstigen Gebühren, Umlagen, Ersatzleistungen zieht der Verein von den Mitgliedern ein. Dazu muss dem Verein (in der Regel mit dem Aufnahmeantrag) ein SEPA – Basismandat erteilt werden.


(12) Beitrags- und sonstige Rechnungen werden ausschließlich auf elektronischem Weg (in der Regel per Email) versandt.